52. Rad Strassenrennen Amstel Gold Race - Philippe Gilbert gewinnt vor Michal Kwiatkowski und Michael Albasini

Michael Albasini wird 3. beim Amstel Gold Race 2017 in Valkenburg - Foto: Stefano Sirotti
Michael Albasini wird 3. beim Amstel Gold Race 2017 in Valkenburg - Foto: Stefano Sirotti

Der belgische Strassen Weltmeister von 2012 in Valkenburg, NL Philippe Gilbert gewann nach 2010,2011 und 2014 zum vierten Male den Niederländischen Frühlingsklassiker das 52. Amstel Gold Race.Nach den 264,6 km von Maastricht nach Berg en Treblijt/Valkenburg über insgesamt 32 Hügel triumpfierte im zweier Sprint der Belgische Meister Philippe Gilbert vor dem Polnischen Weltmeister von 2014 und dem Gewinner von Mailand-San Remo 2017 Michal Kwiatkowski, der 2015 am Amstel Gold Race die Siegesblumen in Empfang nehmen konnte. " Ich bin Happy hier, wo ich vor fünf Jahren Weltmeister geworden bin zum vierten Mal den UCI World Tour Event, das Amstel Gold Race gewinnen zu können." waren die ersten Worte des früheren BMC Spitzenfahrer Philippe Gilbert im Ziel, der jetzt im Quick-Step Floors Team seine Brötchen verdient, und das Rennen trotz einer bei einem Sturz erlittenen Nierenver-letzung das Rennen siegreich gestalten konnte. Gilbert muss aber jetztwegen seiner Verletzung am Mittwoch auf die Flèche Wallone und am Sonntagauf den Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich in seiner Heimat verzichten. Rekordsieger des Amstel Gold Race in der Region Süd Limburg bleibt mit fünf Erfolgen der frühere Holländische Spitzenfahrer Jan Raas. Als dritter mit nur 10 Sekunden Rückstand auf das Weltmeisterliche Duo Gilbert-Kwiatkowski eroberte der Schweizer Michael Albasini den dritten Podestplatz in einem tollen Sprint vor dem Australier Nathan Haas und dem Spanier Jose Rojas." Ich bin glücklich hier meinen ersten Podestplatz herausfahren zu können. Denn an diesem Rennen war ich zuvor noch nie in die Top-Ten gefahren.

[Von: Manfred Dysli - 16. April 2017 um 21:13 Uhr]

Als die beiden Ex-Weltmeister rund 6 Km vor dem Ziel die siebner Spitzengruppe sprengten, konnte ich nicht mehr folgen.Obschon ich alles probiert habe. Beide haben die besseren Beine gehabt. Michal Kwiatkowski hat in diesem Jahr Mailand-San Remo gewonnen und Philippe Gilbert die drei Tage von La Panne und die Flandern Rundfahrt." erklärte der Ostschweizer Spitzenfahrer Michael Albasini, der jetzt vor der Tour de Romandie, wo er schon sechs Etappensiege feiern konnte am Mittwoch noch die Fléche Wallone und am nächsten Sonntag Lüttich-Bastogne-Lüttich bestreiten will.Michael Albasini hat gute Errinnerung an diese beiden Rennen.In Lüttich war der Thurgauer im letzten Jahr hinter dem Holländer Wouter Poels zweiter gewesen. Und bei der Fléche Wallone mit der Zielankunft bei der Mur von Huy hat Albasini bereits zwei Podestplätze realisiert. 2012 war er zweiter und 2015 dritter gewesen. Der belgische Leader des BMC Team Olympiasieger  Greg Van Avermaet wurde eine Woche nach seinem Triumpf bei Paris-Roubaix  mit 1:11 Min. Rückstand auf seinen Landsmann Philippe Gilbert nur zwölfter. Sein Teamkollege und Helfer Silvan Dillier beendete das schwere Rennen mit  10:26 Min. Rückstand als 88. von 127 klassierten Profis. Ex-Schweizermeister Michael Schär, der kurzfristig für den Belgier Loic Vliegen eingesprungen war folgte als 113.mit 12:11 Minuten Rückstand.

Im 121,6 km langen Frauenrennen das nach 2001,2002 und 2003 erst zum vierten Male ausgetragen wurde und erstmals für die UCI World Tour der Frauen zählte triumpfierte die Holländische Strassen Olympiasiegerin von 2016 in Rio Anna Van den Breggen mit einem Solosieg 55 Sekunden vor ihrer englischen Teamkollegin Elizabeth Deignan und der Polin Katarzyna Niewiadoma. Van den Breggen im letzten Jahr auch Europameisterin im Strassenrennen sprengte 7 km vor dem Ziel eine sechser Spitzengruppe zu der sie erst kurz zuvor aufgeschlossen war. Van den Breggen im letzten Jahr auch EM zweite im Zeitfahren war im Jahre 2014 noch Teamkollegin der Schweizer Weltklasse Mountain Bikerin Jolanda Neff in der Holländischen Rabobank Liv Pro XC Equipe gewesen. Schweizer Meisterin Doris Schweizer aus Olten gab das Rennen wie 49 andere Konkurrentinnen auf, nachdem sie bereits bei der ersten von vier Caubergpassagen nach 63,6 km weit zurück gelegen war. (mdy)

Resultate:

52. Amstel Gold Race (UCI World Tour)

Elite Männer:

 Maastricht-Berg en Terblijt/Valkenburg(NL) 264,6 km

1. Philippe Gilbert(Be) 6:31:40 ( 40,534 km/h)

2. Michal Kwiatkowski(Pol) gleiche Zeit.

3. Michael Albasini(Sz) 0:10 zurück.

4. Nathan Haas(Aus)

5. Jose Rojas(Sp)

6. Sergio Luiz Henano Montoya(Kol) alle gl. Zeit.

7. Ion Izagirre Insauti(Sp) 0:14.

8. Michael Gogl(Aut) 1:10.

Ferner:

12. Greg Van Avermaet(Be) gl. Zeit

88. Silvan Dillier (Sz) 10:26.

113. Michael Schär(Sz) 12:11.

 127 Fahrer klassiert.

Frauen Elite:

 UCI World Tour Maastricht-Valkenburg-Vilt 121,6 km

1. Anna Van den Breggen(Boels Dolmans Cyclingteam/NL) 3:15:57.(37,234 km/h)

2. Elizabeth Deignan(Boels Dolmans Cyclingteam/Gb)0:55 zurück.

3. Katarzyna Niewiadoma(WM 3 Pro Cycling Team(Pol)

4. Annemiek Van Vleuten(NL)

5. Elisa Longo Borghini(It) alle gleiche Zeit.

Ferner:

29. Thalita De Jong(NL) 3:36 zurück.

53. Marianne Vos(NL) 4:38.

73 von 123 Fahrerinnen klassiert

Aufgegeben u.a. Doris Schweizer(Sz)