71. Tour de Romandie - BMC Kapitän Richie Porte gewinnt als dritter Australier die Westschweizer Rundfahrt Slowenischer Ex Skispringer Primoz Roglic schnellster Zeitfahrer in Lausanne

Richie Porte gewinnt mit dem zweiten Rang im Abschlusszeitfahren das Gesamtklassement der TDR 2017 - Foto: Stefano Sirotti
Richie Porte gewinnt mit dem zweiten Rang im Abschlusszeitfahren das Gesamtklassement der TDR 2017 - Foto: Stefano Sirotti

Mit einem starken 2. Platz hinter dem früheren Slowenischen Skispringer Primoz Roglic im 17,9 km langen Schluss- Zeitfahren in Lausanne kehrte der 32 jährige  BMC Kapitän  Richie Porte bei der 71. Tour de Romandie noch das Blatt und gewann nach Phil Anderson (1989) und Cadel Evans(2006 und 2011 ) als dritter Australier den UCI World Tour Event in der Westschweiz. Der am 30. Januar 1985 in Launceston in Tasmanien geborene Richie Porte fährt die zweite Saison für das US-Schweizerische BMC Racing Team  von Andi Rhis, dem auch der Berner Fussballclub Young Boys gehört, die am gleichen Tag mit einem 2:0. Sieg in St. Gallen den zweiten Platz hinter dem neuen und alten Schweizer Meister dem FC Basel festigten. Gleich im ersten Jahr im BMC Trikot wurde Richie Porte 2016 bei seiner sechsten Teilnahme an der Tour de France Fünfter, seinem bisher besten Resultat am grössten Radrennen der Welt. In diesem Jahr gewann Porte zwei Etappen an der Tour Down Under und die Gesamtwertung. Bei Paris-Nizza gelang im in diesem Frühling ebenfalls ein Etappensieg. Richie Porte hat in seinem Heimatland übrigens den Nick Name Tasmanian Devil Fish. Nachdem er den Gewinner der Königsetappe vom Vortag in Leysin den Briten Simon Yates im Zeitfahren in der Olympischen Hauptstadt Simon Yates um 40 Sekunden hinter sich gelassen hatte gewann Richie Porte die 71. Westschweizer Rundfahrt schliesslich mit 21 Sekunden Vorsprung auf Simon Yates und 26 Sekunden vor dem Slowenen Primoz Roglic dem Gewinner der Algarven Rundfahrt 2017 und Sieger der 9. Etappe des Giro 2016 dem 40 Km langen Einzel Zeitfahren in Chianti. " Ich war selber ein wenig schockiert, dass ich im letzten Moment noch die Tour de Romandie gewinnen konnte. Ich wusste aber dass ich gut in Form bin. Ich möchte dem ganzen Team und auch den Schweizer Stefan Küng, Danilo Wyss und Michael Schär für die grosse Arbeit danken." erzählte der Australische Einzel Zeitfahr Landes Meister von 2015 als erstes im Ziel. Der dreifache britische Tour de France Sieger Chris Froome, der2013 und 2014auch die Tour de Romandie zwei Mal gewonnen hatte fuhr diesmal ein diskretes Rennen.   


Der in Nairobi (Kenia) geborene Froome belegte nach seinem neunten Platz im Schluss Zeitfahren nur den 18. Schlussrang mit 1:55 Min. Rückstand auf den knapp vier Monate älteren Sieger Richie Porte.   


Bis auf die Gesamtwertung ist die Bilanz der acht gestarteten Schweizer Positiv. Denn Michael Albasini gewann die erste Etappe von Aigle VD nach Champéry und Stefan Küng die zweite verkürzte Tranche von Aigle nach Bulle. Zudem gewann der aus Wylen TG bei Wil kommende Stefan Küng auch das Schlussklassement in der Punktewertung mit einem Punkt Vorsprung vor dem italienischen Prologsieger Fabio Felline. Der am Samstag als 25. und bester Schweizer klassierte Walliser Sébastien Reichenbach trat im Hinblick auf den kommenden Giro wegen einer leichten Erkältung nicht mehr zur Schluss Etappe an. So wurde der Luzerner Mathias Frank, der mit einigen Ambitionen gestartet war als bester der fünf klassierten Eidgenossen ,,nur,, 33. mit 2:58 Min. Rückstand. Nach seinem Gewinn des Punkte Trikot sprach Stefan Küng von einer gelungenen Rückkehr in der World Tour."" Der Sieg in Bulle war für mich so etwas wie Balsam auf meine Seele nach den Diversen Sturz Verletzungen und Krankheiten. Das wichtigste ist es geht wieder aufwärts. Jetzt mache ich eine kleine Pause dann beginnt die Vorbereitung auf die Tour de Suisse und die Schweizer Meisterschaft im Einzel Zeitfahren im solothurnischen Lüterkofen und im Strassenrennen in Affoltern am Albis." gab Stefan Küng weiterzu Protokoll. Auch Michael Albasini war mit dem Ausgang der diesjährigen Tour de Romandie zufrieden, wo er in Champéry im Porte Soleil Gebiet im Unter Wallis seinen siebten Etappen Sieg in der TDR feiern konnte." Es lief mir nach den drei Ardennen  Klassiker recht gut. Jetzt will ich mich etwas erholen. In drei Wochen geht es bereits mit der Norwegen Rundfahrt weiter und vor der Tour de Suisse habe ich auch noch den Grossen Preis vom Kanton Aargau in Gippingen in meinem Programm." erklärte Michael Albasini der sofort nach dem Rennen mit seiner Familie nach Hause reiste. Auch Renndirektor Richard Chassot war mit dem spannenden Rennen sehr zufrieden." Eigentlich war nur das schlechte Wetter ein Problem." war der Kommentar von Chassot. (mdy)

[Von: Manfred Dysli - 30. April 2017 um 22:14 Uhr]

Resultate:

5. Etappe der Tour de Romandie

Schluss Zeitfahren Lausanne-Lausanne 17,9 km/360 m Hd.

1.Primoz Roglic (Slo) 24:58,51 (42,969 km/h) 2. RichiePorte (Aus) 0:08 zurück 3. Tejay Van Garderen(USA) 0:34.

4. Ion Insauti (It)

5. Fabio Felline(It) alle gleiche Zeit.

6. Andrey Amador (Kro) 0:35.

7. Jonathan Castroviejo(Sp) 0:41.

8. Lennard Kämna(De) 0:42.

9. Chris Froome (Gb) 0:46.

10. Ilnur Zakarin (Rus) gl.Zeit.

11. Wilco Keldermann(NL) 0:48.

12. Simon Yates (Gb) gl. Zeit.

Ferner die Schweizer:

21. Stefan Küng 1:07.

44. Mathias Frank 1:41.

61. Michael Albasini 2:11.

68. Danilo Wyss 2:21.

98. Michael Schär 3:10.

Nicht gestartet Sébastien Reichenbach.

 

Schlussklassement nach 682,980 Km

1. Richie Porte(BMC/Aus) 17:16.00 (39,551 km/h)

2- Simon Yates (Orica Scott/Gb) 0:21 zurück.

3. Primoz Roglic (Team Lotto Soudal/Slo) 0:26.

4. Fabio Felline (It) 0:51.

5. Ion Izagirre(Sp) 1:03.

6.Tejay Van Garderen(USA) 1:16.

7. Wilco Keldermann(NL) 1:21.

8. Bob Jungels (Lux) 1:22.

9. Jesus Herrada (Sp) gl. Zeit.

10. Emanuel Buchmann(De) 1:24.

Ferner:

18. Chris Froome(Gb) 1:55.

33. Mathias Frank 2:58.

61. Danilo Wyss 9:30.

75. Michael Albasini 19:08.

80. Michael Schär 20:29.

83. Stefan Küng 23:11.