Der belgische BMC-Fahrer und Olympiasieger Greg Van Avermaet gewinnt Paris - Roubaix im Spurt vor dem Tschechen Zdenek Stybar und Sebastian Langeveld

Paris-Roubaix Podium - 1. Greg Van Avermaet (Mitte), Zdenek Stybar (links), Sebastian Lageveld (rechts) - Foto: Stefano Sirotti
Paris-Roubaix Podium - 1. Greg Van Avermaet (Mitte), Zdenek Stybar (links), Sebastian Lageveld (rechts) - Foto: Stefano Sirotti

Auf den letzten Kilometer setzten sich Belgier Greg van Avermaet, der Tschech Zdenek Stybar und der Holländer Sebastian Langeveld von ihren Verfolgern ab und verwalteten bis sie auf der Rennbahn von Roubaix waren einen komfortablen Vorsprung auf ihre Verfolger. Auf der Rennbahn begann aber eine spekulative Langsamfahrt der ganzen Gruppe um die beste Ausgangsposition, so dass 300m vor dem Ziel auch noch der Belgier Jasper Stuyven und der Italiener Gianni Moscon zu Spitze aufschliessen konnten und den Sprint um den Tagessieg neu aufmischten. Greg van Avermaet, der zuerst plötzlich eingeklemmt war, aber die besten Beine hatte konnte sich aber auf den letzten 200 Metern klar durchsetzen und gewann schlussendlich mit klarem Vorsprung vor Zdenek Stybar und Sebasitan Langeveld. Zusammen mit van Avermaet konnten sich auch seine zwei Schweizer Helfer Martin Elmiger und Stefan Küng freuen, beide stürzten allerdings und gaben das Rennen auf. Der Thurgauer Küng hatte bei seinem Sturz doppeltes Pech, ihm fuhr der Mannschaftswagen von AG2R über den Arm. Küng fuhr zuerst noch weiter, aber gab danach mit starken Schmerzen das Rennen auf.Der Trau von Tom Boonen, bei seinem letztes Paris-Roubaix seinen 5 Sieg zu realisieren ging nicht in Erfüllung, er wurde Rang 13 und muss seine vier Paris-Roubaix-Siege weiterhin mit seinem Landsmann Roger de Vlaeminck (69) teilen.

[Von: Werner Jacobs - 10. April 2017 um 21:46 Uhr]